Sonntag, 12. April 2009

Tuchfabrik Bramsche













Ein bedeutendes Denkmal der Industriekultur ist die Weberei der Tuchmacher-Innung Bramsche (Niedersachsen). Die Textilherstellung gilt als eine der ältesten Industrien. Dort hat Mitte des 19. Jahrhunderts die Mechanisierung und damit die Industrielle Revolution ihren Anfang genommen. Mit dem großen Strukturwandel, der in den 1970er Jahren einsetzte, verschwand diese Alt-Industrie weitgehend aus West- und Mitteleuropa. Bereits in den 1980er Jahren fand man an ihren Standorten Ruinen, Abrißgrundstücke und Industriebrachen vor. Einige dieser Fabriken wurden als Kulturdenkmale restauriert. Heute können die letzten Industrie-Weber ihren früheren Arbeitsplatz als Museum besichtigen.























Die Industrie-Weberei in Bramsche wurde 1849 von der Tuchmacherinnung gegründet. Neben der alten Walkmühle an der Hase wurde ein neues Fabrikgebäude errichtet. Die alte Wassermühle diente fortan der Energieerzeugung für die Fabrik. Die Produktion lief bis in die 1970er Jahre. Danach drohten die Bauten zu verfallen, wurden aber schließlich als Industriemuseum restauriert. Das sehenswerte Museum eröffnete im Jahre 1997.








Rock, Jazz und Blues sind die Musik des ausgehenden Zeitalters der Altindustrie. Immer wieder habe ich alte Industriestandorte und Industriestädte mit dieser Musik assoziiert. Deshalb fiel meine Musikauswahl auf eine der besten Blues-Rock-Formationen des ausgehenden Zeitalters der Altindustrie, die Band "Colosseum", dessen gealterte Mitglieder sich Anfang des 21. Jahrhunderts noch einmal zusammenfanden und noch besser und beseelter spielten als je zuvor:




Keine Kommentare:

Kommentar posten