Montag, 9. Juni 2014

Steinbruch Piesberg

 

















Der Piesberg bei Osnabrück gehörte ursprünglich zu den größten Steinbrüchen Europas. Der Berg aus Steinkohle, Schieferton und Sandstein enstand vor 70 Millionen Jahren durch einen unterirdischen Vulkan, der nicht zum Ausbruch kam, aber das Gestein nach oben schob. Bis ins 20. Jahrhundert wurde hier hauptsächlich Sandstein zum Bau von Gebäuden abgebaut. In der heute noch verbliebenen Nutzung wird hauptsächlich quarzitischer Sandstein gefördert. 

Am Fuß des Steinbruchs findet man noch Reste früherer Anlagen, deren genaue Funktion mir nicht bekannt ist (zweites und drittes Bild von oben). Die ursprüngliche, heute unter Denkmalschutz stehende Steinbrechanalge aus dem Zeitalter der Industrialisierung befindet sich etwa 1 km abseits und ist hier nicht mit fotografiert. Auf dem vierten Bild sieht man alte, "vergessene" Loren im Wald.

Am Beginn des Aufstieges gelangt man zunächst durch den heute noch aktiven Abbaubereich (die ersten beiden Bilder unterhalb dieses Textblocks). Dann geht es soweit wie möglich entlang der Lorenbahn weiter (drittes und viertes Bild unterhalb dieses Textblocks). Es folgt ein recht steiler Aufstieg, bei dem die folgenden vier Fotos entstanden. Die letzten vier Bilder zeigen einen Überblick vom Gipfelpunkt aus gesehen. 




































































Keine Kommentare:

Kommentar posten